Schlagwort-Archiv: sozialversicherung

Renovierter „Rentenschätzer“ des deutschen Instituts für Altersvorsorge

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Das deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) sein Rechentool „Rentenschätzer“ für die private Vorsorgeplanung überarbeitet.

Dieses anbieterunabhängige und neutrale Rechenwerkzeug errechnet die private Rentenerwartung aufgrund weniger vom Benutzer einzugebender Daten.

Der Rechner gibt nach Eingabe der Daten eine Schätzung der zu erwartenden Rentenhöhe aus und macht einen Vorschlag wie diese Versorgungslücke geschlossen werden könnte.

Hier geht es zum Rentenschätzer >>> Klick

 

Tip: Lassen Sie sich von einem Experten zu Ihrer Altersvorsorge beraten!

>>>Hier klicken und kostenloses Angebot bzw.  Beratung anfordern

Was ändert sich 2012 im Versicherungsbereich?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare
Der Beitragssatz in gesetzlichen Rentenversicherung wurde auf 19,6 % gesenkt (von 19,9%).
Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG: Grenze bis zu deren Betrag Beiträge in der gesetzlichen Sozialversicherung zu zahlen sind)
steigt in den alten Bundesländern von 66.000 auf 67.200 EUR im Jahr.
In den neuen Bundesländern wird es keine Erhöhung der BBG geben.
Im Osten liegt die BBG bei 57.600 EUR jährlich.
In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung steigen die Beitragsbemessungsgrenze und die Jahresarbeitsverdienstgrenze
Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Krankenversicherung  wurde von  3.712,50 EUR (2011)  auf 3.825,00 EUR (entspricht 45.900 EUR jährlich) erhöht.

Die Versicherungspflichtgrenze (Arbeitnehmer mit einem höheren Jahresbruttoeinkommmen in die private Krankenversicherung wechseln)  steigt 2012  auf 4.237,50 bzw. 50.850 EUR (2011:  monatlich 4.125 bzw. jährlich 49.500 EUR).

Senkung des Garantiezins in der Lebens- und Rentenversicherung

Der Garantiezins für klassische private Renten- und Lebensversicherungen wurde von 2,25 auf 1,75 % gesenkt.
Die Senkung gilt für alle Neuverträge ab 2012 – davor angeschlossnene Verträge sind davon nicht betroffen.

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Anspruch auf Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderungsrente haben

gesetzlich Versicherte wenn Sie:

Gesetzliche Erwerbsminderungsrente Sonnenblume

  • die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht haben
  • voll- oder teilerwerbsgemindert sind
  • in den letzten 60 Monaten vor dem Eintritt der Erwerbsminderung mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung geleistet haben
  • sowie die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben.

Renten wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung sind grundsätzlich befristet.
Die Befristung läuft längstens drei Jahre dann muss ein neuer Antrag auf

Erwerbsminderungsrente gestellt werden.

Teilweise Erwerbsminderung liegt vor:
wenn das Leistungsvermögen des Versicherten bei üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes weniger als 6 Stunden am Tag beträgt.

Volle Erwerbsminderung liegt vor:
wenn das Leistungsvermögen des Versicherten bei üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes weniger als 3 Stunden am Tag beträgt.

Dabei wird nicht nach dem erlernten Beruf sondern nur auf die allgemeine Arbeitsfähigkeit geprüft.

Das bedeutet, dass der Versicherte auf  jeden verfügbaren Beruf verwiesen werden kann.

Nur Versicherte die vor dem 2.1.1961 geboren sind haben Anspruch auf Erwerbsminderungsrente wenn sie ihren Beruf bzw. eine andere zumutbare Tätigkeit nicht mehr als 3 bzw. 6 Stunden ausüben können. Für diese Personen ist die Verweisbarkeit etwas abgeschwächt.

Da die gesetzliche Schutz bei Erwerbs- bzw. Berufsunfähigkeit sehr beschränkt ist, sollten Sie möglichst früh eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschliessen.

Tip: Lassen Sie sich von einem uVersicherungsexperten zu diesem Thema beraten und füllen Sie jetzt das Formular zur kostenlosen Beratungs- bzw. Angebotsanforderung aus:

<

Ich berate Sie auch gerne online bzw. telefonisch!

Buchen Sie einfach jetzt Ihren Wunschtermin!

Finanzberatung Thomas Wiener, Versicherungsmakler in RottweilBlog Versicherung und Finanzen von Versicherungsmakler Thomas Wiener aus 78628 Rottweil

 

Zu Unrecht gezahlte Krankenkassenbeiträge noch dieses Jahr zurückfordern

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Als pflichtversicherter Rentner sollten Sie überprüfen, ob ihre Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung aus dem Jahr 2006 rechtmäßig waren. Denn privat fortgeführte Verträge (z.B. nach Ausscheiden aus dem Betrieb oder Wechsel in die Selbständigkeit) in der betrieblichen Altersvorsorge (baV) sind nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht beitragspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung, was bisher aber so gehandhabt wurde.
Die Verjährungsfrist beträgt vier Jahre, was bedeutet, dass für Beiträge aus dem Jahr 2006 der 31. Dezember 2010 Stichtag ist.
Wenn Sie als Rentner, zu Unrecht gezahlte Beiträge zurückfordern möchten, können Sie einen schriftlichen Erstattungsantrag an ihre Krankenkasse stellen; dieser sollte, um auf Nummer sicher zu gehen, bis spätestens 31.12.2010 bei Ihrer Krankenkasse eingegangen sein.
Am Besten Sie weisen in Ihrem Schreiben gleich auf die zugrunde liegende Entscheidung des Bundverfassungsgerichtes vom 28. September 2010 – Aktenzeichen 1BvR 1660/08 hin.

Sozialversicherungswerte 2011

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

Rechengrößen der Sozialversicherung 2011 (vorbehaltlich Zustimmung Bundesrat):

Sozialversicherungs-
rechengrößen
Monat (West) Jahr (West) Monat (Ost) Jahr (Ost)
Beitragsbemessungsgrenze: allgemeine Rentenversicherung 5.500 Euro 66.000 Euro 4.800 Euro 57.600 Euro
Beitragsbemessungsgrenze: knappschaftliche Rentenversicherung 6.750 Euro 81.000 Euro 5.900 Euro 70.800 Euro
Beitragsbemessungsgrenze: Arbeitslosenversicherung 5.500 Euro 66.000 Euro 4.800 Euro 57.600 Euro
Versicherungspflichtgrenze:
Kranken- u. Pflegeversicherung
4.125 Euro 49.500 Euro 4.125 Euro 49.500 Euro
Beitragsbemessungsgrenze: Kranken- u. Pflegeversicherung 3.712,50 Euro 44.550 Euro 3.712,50 Euro 44.550 Euro
Bezugsgröße in der Sozialversicherung 2.555 Euro* 30.660 Euro* 2.240 Euro 26.880 Euro
vorläufiges Durchschnittsentgelt/Jahr in der Rentenversicherung 30.268 Euro

* In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung gilt dieser Wert bundeseinheitlich.

Die Verordnung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrats.
Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales