Was ändert sich 2012 im Versicherungsbereich?

Anzeige
Der Beitragssatz in gesetzlichen Rentenversicherung wurde auf 19,6 % gesenkt (von 19,9%).
Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG: Grenze bis zu deren Betrag Beiträge in der gesetzlichen Sozialversicherung zu zahlen sind)
steigt in den alten Bundesländern von 66.000 auf 67.200 EUR im Jahr.
In den neuen Bundesländern wird es keine Erhöhung der BBG geben.
Im Osten liegt die BBG bei 57.600 EUR jährlich.
In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung steigen die Beitragsbemessungsgrenze und die Jahresarbeitsverdienstgrenze
Die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Krankenversicherung  wurde von  3.712,50 EUR (2011)  auf 3.825,00 EUR (entspricht 45.900 EUR jährlich) erhöht.

Die Versicherungspflichtgrenze (Arbeitnehmer mit einem höheren Jahresbruttoeinkommmen in die private Krankenversicherung wechseln)  steigt 2012  auf 4.237,50 bzw. 50.850 EUR (2011:  monatlich 4.125 bzw. jährlich 49.500 EUR).

Senkung des Garantiezins in der Lebens- und Rentenversicherung

Der Garantiezins für klassische private Renten- und Lebensversicherungen wurde von 2,25 auf 1,75 % gesenkt.
Die Senkung gilt für alle Neuverträge ab 2012 – davor angeschlossnene Verträge sind davon nicht betroffen.

Anzeige

Wenn ein Mann erwägt seine private Krankenversicherung zu wechseln oder sich privat zu versichern, sollte er es jetzt tun!

Das Jahr 2012 ist für jeden Mann in Bezug auf die Krankenversicherung ein Jahr der Entscheidung– vor der Einführung der Unisex-Tarife, also der gleichen Prämie für Mann und Frau, am 21.12.2012 sollte jeder privat versicherte Mann sich die Frage stellen, ob er bei der richtigen Krankenversicherung versichert ist.  „Wenn ein Mann erwägt seine private Krankenversicherung zu wechseln oder sich privat zu versichern, sollte er es jetzt tun!“ weiterlesen

Anzeige

Wechsel in die private Krankenversicherung 2012 erschwert

Nach dem schon fast „historischen“ Rückgang der Jahresarbeitsverdienstgrenze (JAVG) in der privaten Krankenversicherung wird im Jahr 2012 die JAVG , die es Arbeinehmern ermöglicht in die private Krankenversicherung zu wechseln, wieder erhöht. „Wechsel in die private Krankenversicherung 2012 erschwert“ weiterlesen

BKK für Heilberufe wird zum Jahresende geschlossen

Nach der City BKK wird nun auch die BKK für Heilberufe zum 31.12.2011 geschlossen.

Grund für die Schließung ist laut Aufsichtbehörde die „mangelnde dauerhafte Leistungsfähigkeit der BKK für Heilberufe“.

Die BKK für Heilberufe hat ca. 113.000 Versicherte, die zum sich zum 1.1.2012 eine neue gesetzliche Krankenkasse suchen müssen.

Jede gesetzliche Krankenkasse muss die ausscheidenden Mitglieder aufnehmen.
Betroffene Mitglieder der BKK Heilberufe sollten sich rechtzeitig eine neue Kasse suchen und dort einen Mitgliedsantrag stellen um eine reibungslose Weiterversicherung zu gewährleisten.

Für freiwillige GKV Mitglieder kommt auch ein Wechsel in die private Krankenversicherung in Betracht.

AXA begrenzt die Annahmefähigkeit im Tarif Vision 1 (mit SB 4.500 Euro) auf bestimmte Berufe

Ab sofort gelten folgende Annahmeberufe für den Vision 1 – 4.500 Tarif der AXA Krankenversicherung

In diesem Tarif können sich nur noch folgende Berufsgruppen versichern:

Verkammerte freie Berufe

– Ärzte, Zahnmediziner, Psychotherapeuten, Apotheker und Tierärzte
– Rechtsanwälte, Notare, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
– Architekten und Ingenieure

sowie

– Versicherungsmakler/Versicherungsvertreter (HGB § 84)
– Informatiker (sofern Diplom-Informatiker)
– Naturwissenschaftler (sofern Diplom-Naturwissenschaftler)

Die AXA begründet diese Änderung in der Annahmepolitik damit, dass der Tarif als Top-Schutz mit hohem Selbstbehalt wieder auf die vorgesehene Zielgruppe der Freiberufler und Selbständigen mit im Allgemeinen guter Einkommenssituation zurückgeführt werden kann und damit die bereits in diesem Tarif versicherten Kunden besser vor vermeidbaren Beitragserhöhungen geschützt sind

 

Continentale Krankenversicherung mit neuen Einstiegstarifen in die Krankenzusatzversicherung

Mit den neuen „Start“-Tarifen bietet die Continentale Krankenversicherung drei neue Tarife zur Ergänzung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Tarife heißen „Start Kompakt“, „Start Zahn“ und „Start Stationär“.

  • Die Tarife bieten eine Familienabsicherung, d. h. im Familienbeitrag sind alle Kinder mitversichert (auch weiterer Nachwuchs).
  • Eine Gesundheitsprüfung wird nicht durchgeführt.
  • Die Beiträge für Frauen und Männer sind einheitlich.
  • Die Prämie ist nach Art der Schadenversicherung kalkuliert (ohne Altersrückstellungen)

Die einzelnen Tarife leisten:

Start Kompakt: Leistungen für Sehhilfen, Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen, freie Krankenhauswahl, Auslandsreiseschutz, Zahnprophylaxe und 35 Prozent Erstattung der Regelversorgung bei Zahnersatz.

Start Zahn: Verdoppelung der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bei Zahnersatz und Leistungen für Maßnahmen zur Zahnprophylaxe.

Start Stationär: Chefarztbehandlung im Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer bei unfallbedingten Krankenhausaufenthalten.

Tip: Lassen Sie sich unverbindlich von einem Experten beraten!